Cochlea Implantat Verband NRW e.V. - taub und trotzdem hören

Stefan Geschwind gibt allgemeine Tipps zu Akkus am Ci, in Smartphones und weiteren, akkubetriebenen Geräten mit Lithium-Ionen-Akkumulatoren (Oberbegriff).

Ich finde Akkuspartipps immer interessant und antworte auf die Frage, was ich davon halte einen Akku nur bis 80% auf und 20% zu entladen:
Im Handwerk gibt es da einen Spruch den Azubis vom Meister oft hören werden: JUNGE! Ich habe die ganze Säge bezahlt - nicht nur die Mitte.
Und ob nun der Akku 1.000mal von 80% bis 20% aufgeladen/entladen wird oder die 100%/bis kurz vorm Abschalten ist egal. Der Einzige Unterschied ist, dass der Akku bei Letzteren einen Zyklus zählt, beim ersteren nicht, abgenutzt wird er trotz alledem.

 

Was tun bei einem Notfall, wenn man nicht sprechen oder hören kann? Mit der Notfall-App Nora lässt sich ein Notruf absetzen und Hilfe per Chat rufen.
Annalea Schröder (DCIG) mit einem O-Ton für eine Sendung über die Nora-Notruf-App

Produktion: Der Journalistenrat / Peter Kolakowski. Ⓒ2022 Alle Rechte

Dialogue Detection c Steinberg Media Technologies GmbH »Dialog Detection« unterstützt Tonschaffende durch eine zuverlässige Identifikation von Sprache im Audiosignal

Neue Algorithmen des Fraunhofer IDMT bilden die Basis für die »Dialog Detection« in Steinbergs neuster Version der Audio-Postproduktion-Software Nuendo. Die Funktion erkennt zuverlässig Sprachanteile in der Tonspur und ermöglicht dadurch Audioexpertinnen und -experten auf einfache Art und Weise Passagen mit und ohne Sprache auf unterschiedliche Spuren aufzuteilen. Für die vorherige Nuendo-Version lieferte das Fraunhofer IDMT bereits Algorithmen für die Messung, Bewertung und Anzeige von Sprachverständlichkeit.
Bild: © Steinberg Media Technologies GmbH

02 nora startbildschirm 500x991Europäischer Tag des Notrufs: DCIG (Deutsche Cochlea Implantat Gesellschaft) empfiehlt Notruf-App
112 – diese Nummer ist europaweit als Notrufnummer bekannt. Wer sie wählt, bekommt Hilfe. Doch für hörgeschädigte Menschen ist eben das nicht immer leicht: ein vermeintlich einfacher Anruf. Zum Europäischen Tag des Notrufs (11.2.) macht die DCIG daher erneut auf die „nora“-App aufmerksam und empfiehlt diese allen Hörgeschädigten ausdrücklich.

faltblattgenFlyer selbst erstellen per Faltblattgenerator…

Viele Gruppen haben nach Corona- und Lockdown-Pause ihre Treffen wiederaufgenommen. Einige Gruppen verzeichnen nach dieser langen Unterbrechung einen Mitglieder-Schwund. Das ist ein guter Moment Neue zu werben.
Neben der Möglichkeit mit dem CIV NRW e,V, über Pressemitteilungen, Aufnahme von Ankündigungen im Newsletter oder Berichten auf der Verbandshomepage etc. zu sprechen, ist die Werbung mittels Faltblätter, die zum Beispiel zielgruppengenau bei Fachärzten und CI Kliniken ausgelegt werden, eine beliebte Alternative.
Da das Geld dafür in ehrenamtlichen Selbsthilfegruppen meist knapp bemessen ist, möchten wir hier eine „Do-it-yourself“- Möglichkeit vorstellen.

Die Antworten von Bellman und Humantechnik

Antwort Bellman
In Verbindung zu NINA und Katwarn können Sie unseren Mobilphone Sensor nutzen, der mit dem Visit Wecker direkt im Schlafzimmer oder auch mit dem Telefon-Sender (frei platzierbar, da mit Batterien betrieben) verbunden werden kann.
Man stellt diesen auf das Display des Handys. Wenn dann das Display aufleuchtet aufgrund einer Warnmeldung, dann wird an den Empfängern signalisiert (Hier muss der Nutzer/die Nutzerin die Popups am Handy anpassen).

Nicht größer als ein Knopf: die Hörkontaktlinse®, Kerntechnologie des Hörsystems Vibrosonic alpha.  © Vibrosonic GmbHLärm, ein Hörsturz, Gefäßverengungen, das Alter – Schwerhörigkeit kann viele Ursachen haben. Um Betroffenen mit Hörschädigung ein besseres Leben zu ermöglichen, hat das Mannheimer Start-up Vibrosonic eine neuartige Hörhilfe entwickelt, deren Lautsprecher direkt auf dem Trommelfell aufliegt. Diese Hörkontaktlinse® muss nicht implantiert werden. Ihre Klangqualität übertrifft die bisheriger Hörsysteme. Vibrosonic ist eine Ausgründung der Fraunhofer-Projektgruppe für Automatisierung in der Medizin und Biotechnologie PAMB des Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnik und Automatisierung IPA und der Universitäts-HNO-Klinik Tübingen.

Bild: Nicht größer als ein Knopf: die Hörkontaktlinse®, Kerntechnologie des Hörsystems Vibrosonic alpha.© Vibrosonic GmbH

Im Google App Store gibt es nun eine Multi-User Translator genannte App.
Zitat von der Entwickler Homepage:
Per Spracherkennung wird der Text deutlich lesbar angezeigt. Die App kann als Translator für über 120 Sprachen / Regionen eingesetzt werden. Sie unterstützt die Kommunikation mit anderen Usern im lokalen Netz und im Internet. Viele zusätzliche Sonderfunktionen sind nicht nur für Hörgeschädigte interessant.
Eine App die gesprochene Texte schreibt
Entwickelt wurde sie von Peter Kloß, einem Unternehmensberater der Cochlea Implantat Träger ist. Die Idee zur Entwicklung dieser App für die automatische Übersetzung von Sprachtexten kam Peter Kloß, nachdem er durch einen Schlaganfall 2019 sein Gehör komplett verloren hatte und persönlich erfuhr, wie schwer nun Kommunikation ist. Aus dieser persönlichen Erfahrung heraus hat der Gehrdener eine App für die automatische Übersetzung von Sprachtexten entwickelt.
Tag der Begegnung 2020Sanitätshäuser, Homecare-Versorger und Medizinprodukte-Experten mit Patientenkontakt berücksichtigen
Der Bundesverband Medizintechnologie, BVMed, regt in der Diskussion um die Priorisierung bei der anstehenden Corona-Impfkampagne eine Klarstellung an, dass auch Mitarbeiter in Sanitätshäusern und bei Homecare-Versorgern zum medizinischen Personal gehören. „Wir dürfen die Berufsgruppen unserer Branche nicht vergessen, die im Versorgungsprozess unmittelbaren Patientenkontakt haben und ein wichtiger Bestandteil der Patientenversorgung sind“, so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll.

Quelle: Caru AGSpracherkenner und Audiosystemtechnik vom Fraunhofer IDMT in Oldenburg arbeiten im „aufmerksamen Mitbewohner“ CARU Smart Sensor
Das Fraunhofer IDMT in Oldenburg hat für die Schweizer CARU AG die Audiotechnologie und die Spracherkennung für das intelligente Hausnotrufsystem CARU Smart Sensor entwickelt. Je nach Anwendung ist es ein aufmerksamer Mitbewohner, ein Sicherheitssystem oder es trägt zur Prozessoptimierung von Dienstleistungen in der Pflege und darüber hinaus bei.
Der CARU Smart Sensor wird in der Wohnumgebung aufgestellt und kann durch Sprachbefehle einen Notruf auslösen sowie eine Telefonverbindung zu einer Vertrauensperson herstellen.

Bild: © CARU AG

Der Verband junger Menschen mit Hörbehinderung und die digitale Full-Service Agentur MRM//McCann launchen den ersten Gebärdensprachassistenten für Voice Assistants wie Amazon Alexa, Google Assistant oder Microsoft Cortana.
SIGNS erkennt und übersetzt deutsche Gebärdensprache in Echtzeit und kommuniziert direkt mit dem Sprachassistenten. Das Smart Tool basiert auf einem Machine Learning Framework. Gebärden werden mit Hilfe einer integrierten Kamera identifiziert und in ein Data-Format konvertiert, das Sprachassistenten verstehen. Das Smart Tool kann problemlos mit Alexa, Google Assistant oder Microsoft Cortana verbunden werden und funktioniert auf jedem browserbasierten Betriebssystem wie Laptops oder Tablets. Die Sprachassistenten verarbeiten die SIGNS Daten in Echtzeit und können SIGNS antworten.
Ausgeklügelte Algorithmen erleichtern den Alltag mit Cochlea-Implantaten. Sie ermöglichen stark schwerhörigen und sogar tauben Menschen, räumlich zu hören. Das macht Gespräche in großen Menschenmengen einfacher und hilft auch im Straßenverkehr.
Schätzungen zufolge werden in Deutschland jedes Jahr etwa 5.000 Cochlea-Implantate (CI) eingesetzt. Derartige Implantate sind nicht auf die Umwandlung von Schall durch das Innenohr angewiesen. Sie wandeln von Mikrofonen aufgefangene Geräusche in elektrische Impulse um, mit denen sie den Hörnerv direkt stimulieren. Einem interdisziplinären Forschungsteam der Technischen Universität München ist es gelungen, die CI so weiterzuentwickeln, dass sie räumliches Hören verbessern können. Gefördert wurde es dabei vom Bundesministerium für Bildung und Forschung.
AudioLink / Stefan Geschwind Lang erwartet – endlich da!
Wir schreiben das Jahr 2019… ganz SONNETsen ist am Hoffnung-Aufgeben, dass der AudioLink jemals herauskommt. Ganz SONNETsen? NEIN: Ein von unbeugsamen Patienten bevölkertes Grüppchen hat nie die Hoffnung aufgegeben und darf sich nun am AudioLink erfreuen.
Was ist der AudioLink?
Mit dem AudioLink hat Med-El für den SONNET Sprachprozessor ein Gerät versprochen, welches eine kabellose Verbindung zu Geräten über Klinken-Kabel oder Bluetooth ermöglicht – und ebenso als externes Mikrofon verwendet werden kann.
Seit meiner ersten Implantation im November 2016 war mir dies bekannt – wie sich herausstellte wohl schon einige Jahre früher mit der Veröffentlichung des SONNETs – dass es dieses Zubehörteil im Rahmen einer Aktion kostenfrei via Gutschein geben soll und als technikaffiner Mensch wollte ich mir dies nicht entgehen lassen.

CIV NRW e.V

CIV NRW Logo

Cochlea Implantat Verband Nordrhein-Westfalen e.V. (CIV NRW)
(Regionalverband für NRW der DCIG e.V.)
Geschäftsstelle: Alleestr. 73, 58097 Hagen
Telefon: 02331 1884601
Beratungstermine nach Vereinbarung unter: info@civ-nrw.de -

CIV NRW News online
ist die  Onlineversion der Zeitschrift des Cochlea Implantat Verbandes NRW e.V.,
CIV NRW News - Chefredaktion:
Marion und Peter Hölterhoff
Redaktion:
Karina Manassah, Veronika Albers und freie Autoren
Korrektorat: Christel Kreinbihl
Medizinische Beratung:
Prof. Dr. med. Jonas Park, Dr. Elmar Spyra, Peter Dieler
Anzeigen/ Akquise:
Michaela Hoffmann michaela-hoffmann@civ-nrw.de
CIV NRW News online- ViSdP:

Peter G.A. Hölterhoff, Rosenstr 4 58642 Iserlohn
© Cochlea Implantat Verband NRW e.V.
Alle Rechte vorbehalten - Alle Angaben ohne Gewähr

Mit Aufruf der folgenden Links werden Daten an die Netzwerke übertragen und dort verarbeitet.
Facebook: https://www.facebook.com/CIV.NRWNews - Twitter:    https://twitter.com/CIV_NRW - Instagram:  https://www.instagram.com/civnrw/
WEB-Layout: Peter G.A. Hölterhoff
Sie können uns unterstützen über Amazon Smile, über Gooding oder eine
direkte Spende hier online
Bankverbindung: Volksbank Hohenlimburg
IBAN:DE30 4506 1524 4001 2313 00,
BIC: GENODEM1HLH

Veranstaltungskalender

Mo Di Mi Do Fr Sa So
8
9
10
11
12
14
15
16
17
18
22
23
24
25
26
28
29
30
31

Aktuell sind 1723 Gäste und keine Mitglieder online

Wir benutzen Cookies
Bitte beachten Sie, dass einzelne Funktionen unserer Website möglicherweise nicht funktionieren, wenn Sie die Verwendung von Cookies deaktiviert haben.